Ballintoy Harbour und die Eiseninseln

Eine Küstenwanderung in der Nordirischen Landschaft

Der Ballintoy Harbour - Hafen von Herrenhort der Eiseninseln
Boote im Ballintoy Harbour

Ballintoy ist ein Dorf mit wenigen Häusern, die sich in kleinen Weilern in der Nordirischen Landschaft verteilen. Unser Reiseführer widmet dem Ort nur drei Sätze, die sich auf den Erzabbau beim Ballintoy Harbour beschränken. Tatsächlich erstreckt sich das Dorf unspektakulär zwischen Carrick-a-Rede und der Whitepark Bay, direkt entlang der Küstenstraße. Bei unserer ersten Irland-Rundfahrt sind wir auf dem Weg zum Giant's Causeway hindurchgefahren. Vielleicht ist uns schon damals das Fullerton Arms aufgefallen. Allein wir wissen es nicht mehr.

The Fullerton Arms
Pub The Fullerton Arms

Die Türe zum Haus Targaryen im Pub The Fullerton Arms

Wenige Jahre später sind wir für unsere zweite Game of Thrones-Tour in Nordirland unterwegs. Mit der ersten Tour hatten wir damit begonnen, die Türen der »Dark Hedges« aufzusuchen. Damals hatten wir in Portaferry im Fiddlers Green übernachtet. Dort öffneten wir die Tür des »gehäuteten Mannes«.

Diesmal ist das Pub The Fullerton Arms eines unserer Ziele. Hier befindet sich die Türe Nummer 6. Sie steht für das Haus Targaryen und zeigt insbesondere Drogon, Daenerys' aggressivster und furchterregendster Drache. Mit seinem Schwanz umfasst er die Dothraki-Hengste. Sie zeigen ihre Treue und die Bereitschaft, ihrer Königin über das Meer zu folgen.

Türe Nummer 6 zum Haus Targaryen
Lars auf dem eisernen Thron
Und Lars beim mittelalterlichen Burger

Das Fullerton Arms hat einen Raum speziell für Game of Thrones-Fans gestaltet. Sogar ein eiserner Thron zählt zum Interieur. Größere Familien oder kleinere Gruppen können hier speisen und sich ein wenig in die Serie hineinversetzen. Da wir zu zweit sind, begnügen wir uns mit den Tischen im Pub.

Bei einem Guinness lässt es sich auch dort bestens aushalten. Zuletzt sind die Zimmer hübsch und gemütlich eingerichtet. Wenn Live-Musik geboten wird, kann es abends zwar etwas lauter werden. Doch sonst ist es angenehm ruhig im Pub.

Ein Zimmer im The Fullerton Arms
Schlicht und ruhig - The Fullerton Arms

Abendspaziergang über den Ulster Way

Das Fullerton Arms befindet sich einen kurzen Fußmarsch von der Carrick-a-Rede-Brücke entfernt. Gerne ergreifen wir die Gelegenheit für einen Abendspaziergang. Später werden wir bemerken, dass sich die Strecke doch ganz schön in die Länge zieht. So aber überqueren wir guten Muts die Straße vor dem Pub und folgen dieser nach rechts.

Nach 200 Metern zweigt eine Zufahrt von der Küstenstraße ab. Kurz bevor diese wieder in die Hauptstraße mündet, beginnt links ein Pfad, der bis zur Zufahrt der Rope Bridge führt. Wir folgen der Zufahrt bis zum Parkplatz. Abends fahren hier nur relativ wenige Autos. Tagsüber geht es hier deutlich lebhafter zu, wenn auch Busse die Touristen zur Hängebrücke bringen.

In der Landschaft von Ballintoy
Beim alten Steinbruch des Larrybane Quarry

Beim alten Steinbruch des Larrybane Quarry

Pünktlich zu unserer Ankunft schließen die Pforten zur Brücke. Uns kann es gleich sein. Wir haben die schaukelnde Hängebrücke Carrick-a-Rede bereits bei unserer ersten Rundreise erlebt. Wir folgen dem Ulster Way über den großen Parkplatz hinweg. Weiter geradeaus geht es über eine schmale Zufahrt zum alten Steinbruch des Larrybane Quarry.

Auf uns wirkt der ehemalige Kalksteinbruch unwirklich. Er bildet ein unschönes Loch, hineingeschlagen in die sonst so malerische Steilküste Nordirlands. Doch die Ebene öffnet einen herrlichen Blick auf genau diese. In der Ferne können wir sogar die Hängebrücke erkennen.

Basaltfelsen im Meer
Blick vom Larrybane Quarry bis hin zur Hängebrücke

Anders als wir hatten die Filmemacher der Game of Thrones-Serie Gefallen an den steil abgebrochenen Wände des Larrybane Quarry. Sie nutzten den Steinbruch als Drehort für gleich mehrere Szenen: Zuerst schlägt König Renley Baratheon hier sein Lager auf. Wenig später wird Brienne von Tarth an diesem Ort zum Mitglied der Königsgarde benannt. Auch dient der Steinbruch als Naggas Hügel, ein Ort der Eiseninseln auf Alt Wiek.

Zuletzt findet hier nach dem Tod von Balon Graufreud das Königsthing, die Zeremonie zur Wahl des neuen Königs, statt. Während der Dreharbeiten wuselten hier Stars, Statisten und Techniker emsig hin und her. All das ist vorbei. Während unseres Besuchs steht ein Wohnmobil einsam nahe der hinteren Wand und genießt offensichtlich die windgeschützte Ruhe.

Larrybane Quarry: Einst das Lager von König Renley Baratheon
Auf dem Ulster Way entlang der Steilküste

Am Parkplatzende, vor der Zufahrt zum Larrybane Quarry, zweigt der Ulster Way auf einen Pfad ab und führt links am Steinbruch vorbei. Bald befinden wir uns hoch über den Steinklippen. Dort eröffnet sich uns eine herrliche Sicht auf Ballintoy zur Land- und auf die Klippen zur Seeseite.

600 Meter nach dem Steinbruch verlassen wir die Steilküste und der Wanderweg geht geradeaus auf die Ballintoy Church zu. Hier könnten wir wieder zurück zum Fullerton Arms laufen. Doch wir entscheiden uns für einen größeren Abstecher zum Ballintoy Harbour.

Ein Blick auf den Ballintoy Harbour
Ebbe beim Ballintoy Harbour

Ballintoy Harbour – Der Hafen der Eiseninseln

Ab der Kirche folgen wir nun der Straße in Richtung Meer. Einen besseren Fußweg gibt es leider nicht. So müssen wir uns den Abschnitt mit den Autos teilen. In Serpentinen führt sie hinab an den hübschen, kleinen Hafen knapp über dem Meer. Auch hier stehen ein paar wenige Häuser in topp Wohnlage. Früher war es hier sicher ruhiger. Heute gibt es einen größer angelegten Parkplatz. Zu den allgemeinen Irland-Touristen gesellen sich inzwischen viele Fans der Game of Thrones-Serie.

Sie wollen zu den Eiseninseln. Dafür sind sie hier genau richtig. Ballintoy Harbour stellt in der Serie den Hafen von Herrenhort dar. Es ist eine Stadt auf der Insel Peik, die wiederum zu den Eiseninseln gehört. Die Burg Peik ist Sitz des Hauses Graufreud, weshalb Theon hier auf seinem Nachhauseweg vorbeikommt. Auch die Boote der Eisenmänner legen im Hafen von Ballintoy ab.

Ballintoy Harbour bei schönem Wetter
Bootshaus beim Ballintoy Harbour
Alte Verladegebäude am Ballintoy Harbour
Kleines Restaurant am Ballintoy Harbour

Sowie wir dem Parkplatz den Rücken zuwenden, wird die Filmkulisse vor uns greifbar. Tatsächlich fühlen wir uns fast schon in eine andere Zeit versetzt. Das 170 mal 30 Meter große Hafenbecken ist umgeben von einer schroffen und felsigen Küstenlandschaft.

Und die aus Naturstein erbauten Hafenmauern und Gebäude scheinen einem Bilderbuch entsprungen zu sein. Noch immer ist der Hafen für lokale Fischer in Betrieb. Die kleinen Boote dümpeln im Wasser vor sich hin.

Ballintoy Harbour Cottage
Die Einfahrt zu den Eiseninseln

Seinen Ursprung hat der Ballintoy Harbour jedoch als Verladeanlagen alter Erzminen. Parallel zur Erzgewinnung wurde im 18. Jahrhundert mit dem Braunkohleabbau begonnen. Allerdings entpuppte sich dieser als ein Fiasko.

Allzu bald kam es zu einem Grubenbrand, der jahrelang unter der Erde schwelte. Somit kam der Kohleabbau zum Erliegen, denn anschließend gab keine mehr. Die alten Verladegebäude blieben erhalten und geben heute ein schönes Bild ab. Dahinter erkennen wir größere Höhlen in der Felswand.

The Elephant Rock ragt aus dem Meer
Küstenabschnitt der Austernfischer und Eiderenten

The Elephant Rock ragt aus dem Meer

Wir bleiben an der Küste und laufen vor der Klippe vorbei am Ballintoy Harbour Cottage. Ein Pfad führt durch sumpfige Wiesen sowie über einen Bach hinweg zum The Elephant Rock. Die Gewässer bei Ballintoy sind bekannt für ihre schwarzen Basalttürme und Inselchen, die aus dem Meer herausragen. Der Elefantenfelsen zählt zu den schönsten natürlichen Basaltbögen dieser Gegend. Daneben wird der Küstenabschnitt von Austernfischern und Eiderenten besiedelt.

Ballintoy Church und Friedhof
Ein Fahrrad bei Ballintoy
Schafe bei Ballintoy
Und noch eine Kirche bei Ballintoy

Schließlich kehren wir um. Auf demselben Weg geht es zurück zum Hafen und weiter über die Serpentinen-Straße hinauf zur Kirche. Dort lohnt sich ein Abstecher über den Friedhof. Die alten Grabstellen mit Kelten-Kreuzen oder Obelisken haben immer etwas Mystisches. Danach nutzen wir die Hafenzufahrt hoch zur Küstenstraße. Dieser folgen wir nun links bis nach Ballintoy.

Das Fullerton Arms ist leicht wiederzufinden. Es gibt nicht sonderlich viele Gebäude im Ort. Dort lassen wir den Abend gemütlich ausklingen, genießen das leckere Essen und dazu ein Guinness. Vielleicht ganz so, wie es einst die Schauspieler der Game of Thrones-Serie taten. Denn auch sie nächtigten in den schönen Gemächern des Fullerton Arms.

Anne auf dem eisernen Thron
In den Gängen von The Fullerton Arms
Anne beim Abendessen im The Fullerton Arms

Anfahrt und Anforderungen zur Wanderung auf dem Ulster Way

Von der A2 zwischen Ballycastle und Bushmills auf die Causeway Road abbiegen und der Straße bis Ballintoy folgen. Wir starten beim Pub The Fullerton Arms.

AusgangspunktParkplatz, The Fullerton Arms
KoordinatenN 55.23625, W -6.35762
Gehzeit2 Stunde
Distanzca. 7,1 km
Anstiegerund 100 HM
GradT2
EinkehrRestaurant am Ballintoy Harbour
gps-DatenWanderung Ballintoy gpx
kml-DatenWanderung Ballintoy kml

Wanderkarte zum Abendspaziergang auf dem Ulster Way

Höhenprofil

Steigungsprofil