Anzeige

Mount Stewart, Herrenhaus und Gärten

wenn der Adel ausstirbt

das Herrenhaus von Mount Stewart in Nordirland
ein See auf dem Gut von Mount Stewart in Nordirland

In Castle Ward haben wir ein Herrenhaus kennengelernt, welches die Erben angesichts erdrückend hoher Erbschaftssteuern lieber dem National Trust übereignet hatten. Bei Mount Stewart zwangen die wirtschaftlichen Verhältnisse zur Aufgabe des herrschaftlichen Privateigentums. Bereits 1957 übernahm der National Trust die Gärten des Anwesens. Zwanzig Jahre später übergab die letzte Hauserbin, Lady Mairi Bury, die 8. Marquise of Londonderry, das Herrenhaus und den Großteil der Inneneinrichtung an die Organisation.

Sie besiegelte damit den Niedergang ihres Adelsgeschlechts binnen drei Generationen. Anlässlich eines Besuchs von König Edward hatte sich ihr Großvater noch 274 Bedienstete leisten können. Nach ihm zwangen die wirtschaftlich immer schwieriger werdenden Verhältnisse die letzte Hausherrin jedoch, dem gemeinen, also dem bezahlenden Volk, Einblicke in ihre herrschaftlichen Gemächer zu gewähren.

junge Schwäne bei Mount Stewart in Nordirland
im Park von Mount Stewart in Nordirland

Nachdem die Hausherrin 2009 verstorben war, ließ der National Trust umfangreiche Restaurierungen des Hauses und der Inneneinrichtung durchführen. Seit 2015 sind die Arbeiten abgeschlossen. Heute begegnen wir höchstens noch dem Geist der Marchioness bei den morgendlichen Führungen durch das Haus.

Oder man begibt sich nachmittags selbständig auf des Adels Spuren in den alten Gemäuern. Auf jeden Fall aber lohnt sich ein Spaziergang durch den herrschaftlichen Garten von Mount Stewart.

Calla - am See von Mount Stewart in Nordirland
irische Harfe im Shamrock Garden von Mount Stewart
Eingang beim spanischen Garten von Mount Stewart in Nordirland

Das 40 Hektar große Anwesen beherbergt einen großen See, etliche Denkmäler und verschiedenste Themengärten. Einen Großteil verdanken wir der früheren Marchioness Lady Edith, Mutter der Lady Mairi Bury. Sie mochte es edel und so verschwenderisch wie irgend möglich. Also ließ sie die Inneneinrichtung ihres Herrenhauses und die Gärten umgestalten.

Wobei beides auch dringend nötig war. Denn die Vorbesitzer zogen es vor, in ihren Landsitzen wie Powerscourt Gardens oder Wynyard Hall zu leben. Beide zählen heute zu den schönsten und prächtigsten Anwesen auf der Irischen Insel. Als Kehrseite der Medaille behandelten sie Mount Stewart eher stiefmütterlich, sodass es mit der Zeit vergammelte.

Weg zum Herrenhaus von Mount Stewart in Nordirland

Als der 7. Marquess, der Ehemann von Lady Edith, 1915 das Erbe übernahm, bestanden die Gärten zum größten Teil nur noch aus weitläufigen Rasenflächen. Einzig ein paar Ziertöpfe erinnerten an einen gestalteten Garten.

Vom schottischen Dunrobin Castle inspiriert, entwarf Lady Edith eine neue Parkgestaltung und die Themengärten. In ihrem Eifer erschuf sie somit die heute wohl berühmteste Gartenanlage von Ulster.

See bei Mount Stewart in Nordirland
Friedhof der Familie von Lady Mairi Bury

Unser Spaziergang führt vom Informationszentrum um den Nebenflügel des Herrenhauses herum zu einem Eingang, der einem griechischen Tempel gleicht. Wir überqueren den Hofplatz, nehmen den Weg zwischen zwei Blutbuchen hindurch und betreten den riesigen Park von Mount Stewart. Auffallend ist der inzwischen stattliche Baumbestand der Grünfläche.

Etwas weiter führt ein Spazierweg um einen idyllisch gelegenen See. An einem Abzweig lesen wir »Tír na nÓg«. Was oder wer hat wohl solch einen seltsamen Namen? Das Tor in der Mauer ist verschlossen. Doch dahinter sehen wir das Grabfeld der Vane-Tempest-Stewarts, wo der 7. Marquess und seine Gattin Edith sowie ihre Tochter, Lady Mairi Bury, bestattet sind.

hier waren Gartenkünstler bei der Arbeit - Mount Stewart
im Sunk Garden von Mount Stewart

Seitlich des Herrenhauses schließen sich die Schmuckgärten des Anwesens an. Der Sunk Garden stellt eine Erweiterung des Wohnbereichs im Herrenhaus dar. Gleich dahinter kommen wir in den Shamrock Garden. Wie ein Kleeblatt zieht sich eine Hecke um den Märchengarten.

Ein Gartenkünstler hat hier verschiedenste Formen in die Büsche geschnitten. Leider haben einige Gehölze dringend einen Formschnitt nötig. Doch die irische Harfe ist gut zu erkennen.

bei den Schmuckgärten hinter dem Herrenhaus von Mount Stewart
Dodo-Brücke im italienischen Garten von Mount Stewart

Der italienische Garten wird von Kitsch und bunten Blumenbeeten geprägt. Die Figuren stammen aus der Sage des Odysseus, dessen Gefährten von der Zauberin Kirke in Schweine mit Menschengesichter verwandelt wurden. Im spanischen Garten sind die Zypressen den Arkaden des Palacio de Generalife bei Grenada nachempfunden. Im Mairi Garden schließlich erinnert eine Bronzestatue im Brunnen an die Geburt von Lady Mairi im Jahr 1921.

Sie ist umgeben von Glocken und Herzmuscheln. Zuletzt gelangen wir in einen Garten, der einer Frauenlegion des Ersten Weltkriegs gewidmet ist. Dort endet unser Rundgang. Wir haben viel entdeckt im Garten von Mount Stewart. Nun aber wird es Zeit, um an Belfast vorbei nach Carrickfergus zu fahren.

Figur im italienischen Garten von Mount Stewart in Nordirland
Brunnen im Mairi Garden von Mount Stewart
Rhododendron im Garten von Mount Stewart
VG Wort
Anzeige