Anzeige

Rundfahrt über die Dingle-Halbinsel

Unterwegs auf dem Slea Head Drive

Im Anschluss an unseren kurzen Aufenthalt in der Dingle verlassen wir den Ort über die Hauptstraße und Ziegenstraße (Main und Goat Street). Wo diese Straße auf die Küste zuläuft nehmen wir im Kreisel die zweite Ausfahrt, sodass wir die Bucht von Dingle auf der R559 in westlicher Richtung passieren. Erstes Ziel unserer Runde ist das Promontory Fort Dunbeg (irisch: Dún Beag) südlich von Fahan bzw. an der Straße von Ventry nach Dunquin.

Leider ist das von vier Verteidigungswällen umgebene Steinfort bei unserem Besuch wegen Restaurierungsarbeiten unzugänglich. Damit müssen wir uns mit dem Blick aus der Ferne auf die für damalige Verhältnisse raffiniert angelegten Festung begnügen. So führt ein unterirdischer Fluchtweg von dem am Rand einer Klippe errichteten Dún zu einer höher gelegenen Stelle. Der obere Teil des Gangs ist verschüttet und auch der Eingang in der Festung kaum auszumachen.

Küstenausblick bei der Dingle-Halbinsel

Als Trostpflaster steht uns das Besucherzentrum direkt an der Straße über das Fort Dunbeg offen, wo unter anderem ein Film über die archäologische Stätte gezeigt wird. Kulturhistorisch ist die Festung mit 417 aus Trockenmauerwerk gebauten Bienenkorbhütten, 19 unterirdischen Anlagen und 18 Sandsteinen in Glanfahan verbunden.

Da sich die Bienenkorbhütten überall im Gelände verteilen, versuchen vor allem ältere Einwohner, daraus Profit zu schlagen. So werden bei Fahan Beehive Huts als prähistorische Hütten beworben, die angeblich 2000 Jahre vor Christus hier errichtet wurden. Wie durch Wunderhand blieben sie 4000 Jahre lang unversehrt. Wir verzichten.

das Dunbeg-Castle auf Dingle
das Dunbeg Visitor Centre

Stattdessen nutzen wir den Stopp bei der Fahan-Group sowie auch einen kleinen Parkplatz nahe Slea Head, um ein paar Eindrücke von der auch steil zum Meer abfallenden Küste zu sammeln. Hier ist es einfach schön, den Blick über das dunkle Wasser und die Brandung schweifen zu lassen, eh wir die letzten Meter zum Slea Head zurücklegen.

Gekrönt wird die Landspitze vom Kreuz am Slea Head. Es zeigt eine ganz in weiß gehaltene Kreuzigungsszene mit Blick auf Süd-Kerry. Von dem auffallenden Kreuz geht es entlang der Westküste nach Norden. Auf dem nächsten Abschnitt passieren wir einige Drehorte zum Film Ryans Tochter. Zunächst aber halten wir beim Aussichtspunkt zu den Blaskets Islands.

Kreuz auf der Runde über die Dingle Halbinsel
der Inch-Strand beim Übergang zur Dingle-Halbinsel

The Blaskets - Inselgruppe vor Dingle

Die Gruppe der Blaskets besteht aus sieben größeren Inseln und mehreren verstreuten Felsen und ist die westlichste vor der irischen Küste. Auf einer Linie von Westen nach Süden erstrecken sie sich über vier Kilometer im Atlantik, wobei sich die größte der Inseln, Great Blasket, gut drei Kilometer vor der Küste befindet. Wer die Blaskets besuchen möchte, kann mit dem Boot ab Dunquin Pear dorthin übersetzen. Die Touren organisiert Blasket Islands Ferry. Die Fahrt dauert 20 Minuten.

Auf der Inselgruppe wurden einige Zeugnisse einer frühchristlichen Periode entdeckt. Neben kirchlichen Ruinen auf der Großen Insel sind dies Andachtsräume, Kreuze und Bienen-Zellen auf Inis Mhicileáin und Inis Tuaisceart. Im 19. Jahrhundert wohnten 13 Familien auf den Inseln, die vom Fischfang und Landwirtschaft lebten. Nachdem die Erträge 1953 und 1954 einbrachen, verließen die letzten Bewohner die Insel, sodass die Blaskets heute unbewohnt sind.

Anzeige