Dunguaire Castle bei Kinvara

Das Dunguaire Castle befindet sich nahe Kinvara, wo es auf einem malerischen Felsvorsprung der Bay of Galway thront. Es steht direkt an der Atlantikstraße in Richtung der Cliffs of Moher und ist ab der Stadt Galway als Tagesausflug bequem zu erreichen. Alles zusammen macht das Tower House oder auch Turmhaus zu einen der am meisten fotografierten Gebäuden Irlands.

Ein alter König als Namenspate für Dunguaire Castle

Der Name von Dungaire Castle leitet sich vom König Guaire von Connacht ab. Im 7. Jahrhundert fiel dieser durch seine Gastfreundschaft und Großzügigkeit auf. Es zeigt uns, wie gut die Geschichte Irlands dokumentiert ist. Das alte Dun - ein Rundbau aus Trockensteinmauern - des Königs wird in der Legende Bothar na Mias erwähnt. Es wird angenommen, dass es sich heute als ein mit Mauern durchsetzter Erdwall auf der Landspitze westlich der Festung abzeichnet.

Bau des Castles als Tower House bzw. Turmhaus

Bis zum Bau der Festung vergingen fast 900 Jahre. Erst im Jahr 1520 ließ ein Nachfahre Guaires aus dem Clan der O'Hynes das Turmhaus an der Bucht von Galway bauen. Auf den ersten Blick vermuten wir in dem grauen Gemäuer eine kleine Festung. Tatsächlich aber diente Dunguaire Castle nie militärischen Zwecken. Vielmehr ist es ein typisches Beispiel für Turmhäuser, die im 16. Jahrhundert in Mode kamen und dem Adel sowie auch Großgrundbesitzern als Residenz dienten. Es wird angenommen, dass dieser Baustil durch ähnliche Schlösser in Deutschland, Frankreich und Norditalien beeinflusst wurde. Somit setzt sich die legendäre Gastfreundschaft des alten Königs fort.

Niedergang und Restaurierung des Schlosses

Im frühen 17. Jahrhundert gelangte Dunguaire Castle in den Besitz der Familie Martyns von Galway. Richard Martyn, von 1607 bis 1608 kurzzeitig Bürgermeister von Galway, wohnte in dem Turmhaus bis 1642. Ihm folgten die Martyns von Tulira Castle. Zum Ende des 17. Jahrhunderts verließ die Familie jedoch das Anwesen. Damit war Dunguaire Castle gut 200 Jahre dem Zahn der Zeit ausgeliefert.

Erst 1924 wendete sich das Blatt: Der Chirurg Oliver St. John Gogarty nahm sich den alten Mauern an und restaurierte das Schloss. Auch wenn Gogyrty selbst nie in dem Turmhaus lebte, lud er zum literarischen Austausch ein. Nebenbei diente er James Joyce als literarische Vorlage für Buck Mulligan, den ersten in Erscheinung tretenden Charakter im Roman Ulysses bzw. Odysseus.

Dunguaire Castle als Filmkulisse

Auf die Heldenvorlage folgte Lady Ampthill, die ab 1954 die Restaurierung des Castles weiterführte und 1966 für Besucher öffnete. Sie hatte auch die Idee, das Turmhaus für mittelalterliche Bankette zu nutzen. Drei Jahre später diente Dunguaire Castle als Kulisse für den Walt Disney-Film Guns in the Heather, in dem das Schloss als das schottische Schloss Boyne Castle zu sehen ist. Und 1979 war das Schloss im Actionfilm Sprengkommando Atlantik zu sehen, wo es ebenfalls ein schottisches Schloss darstellt, in dem die Hauptfigur des Films lebte.

Öffnungszeiten und Mittelalterliches Bankett

Die Anfahrt zum Dungaire Castle erfolgt ab Galway über die N18 bzw. dem Wild Atlantic Way nach Kinvara. Das Schloss Castle ist während der Sommermonate von 10 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet. Der letzte Einlass ist um 16:30 Uhr. Auf vier Etagen werden einem Einblicke in die irische Vergangenheit vermittelt. Dazu zählen auch die Geschichten, die innerhalb der altehrwürdigen Hallen verfasst wurden. Wer möchte, kann an einem Mittelalterlichen Bankett teilnehmen. Infos und Termine werden bei Shannon Heritage bekanntgegeben.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!
Neuen Kommentar schreiben