Griffith oder Glenmore House

Günstige Bed & Breakfasts in und um Dublin

In Dublin kann man richtig Geld liegen lassen für eine Unterkunft. Bei unserem ersten Besuch in der Stadt, haben wir uns das Hotel Paramount, gleich beim Szeneviertel Temple Bar gegönnt. Das war allerdings auch um Ostern. Somit eher in der Nebensaison. Bei unserer Sommertour haben auch wir nach günstigeren Alternativen gesucht. Nimmt man ein paar Minuten Busfahren in Kauf, so bekommt man auch in der Hauptstadt günstigere Übernachtungsmöglichkeiten.

B&B Griffith House

Auf dem Rückweg unserer großen Rundreise durch Irland kommen wir zum Griffith House in Dublin. Wir werden von Mr. Maguire empfangen. Schnell wird uns der Schlüssel zum Zimmer gegeben und erklärt, wie wir in die Stadt kommen und schon ist er verschwunden. Und zwar ganz schön schnell. Egal, weil unsere Dublin-Unterkunft ist nicht schlecht.

Wer vor dem B&B steht denkt erst mal: »wie winzig«. Trotzdem ist unser Zimmer recht groß, was an dem nach hinten gezogenen, unauffälligem Anbau liegt. Mit den dunklen Einbauschränken ist das Zimmer sehr gemütlich eingerichtet und eine Sitzecke im hellen Erker lädt zum Verweilen ein.

das B&B Griffith House
unser Zimmer im Griffith House

Ein zusätzliches Einzelbett gibt Platz für eigentlich drei Personen. Dann wird es aber doch eng, zumal das Bad mit der Dachschräge recht klein ist. Dafür ist alles ordentlich und sauber. Auf einem kleinen Tisch steht Tee zum selbst Zubereiten und einige Süßigkeiten, allerdings mit Zutaten aus Thailand, da alles in Sanskrit geschrieben ist.

Das Frühstück bekommen wir im Wohn- bzw. Essbereich, wo es durch mehrere liebevoll gedeckte Tische etwas eng wird. Jeder Platz wird ausgenutzt. Das Essen selbst ist lecker und wir werden satt. Mehr wollen wir ja nicht. Nach dem Frühstück wollen wir nochmals nach Dublin und können unsere Koffer im Flur stehen lassen bis wir zum nahe gelegenen Flughafen müssen.

unser Bad im Griffith House
Anne im Sitzerker in unserem Zimmer
Hausflur im Griffith House

Mit dem Linienbus ins Zentrum

Anne beim Frühstück im Griffith House

Das Griffith House liegt zwar nicht außerhalb von Dublin, aber doch so weit vom Zentrum entfernt, dass man problemlos an der Straße parken kann, was praktisch ist mit dem Mietwagen. Ins Zentrum kommt man je nach Verkehrslage in 10-20 Minuten mit dem Bus, welcher regelmäßig fährt. Zum Busfahren braucht man passendes Münzgeld. Dies schmeißt man in eine Art Trichter-Kasse. Ist es genug, löst der Fahrer das Ticket. Rückgeld gibt es nicht. Zurück muss man aufpassen, dass man gleich in der Griffith Avenue aussteigt, da es in der Straße gleich vier Haltestellen gibt und die erste die nächstliegendste ist. Da wir uns die Umgebung nicht gleich eingeprägt haben und erst bei der vierten Haltestelle ausgestiegen sind, konnten wir ein ganzes Stück wieder zurück laufen :-)

B&B Glenmore House

günstiges B&B nahe dem Airport Dublin

Unsere dritte Reise nach Irland beginnt mit einem Abendflug von Zürich nach Dublin. Durch die späte Ankunft lohnt es sich kaum, den Mietwagen schon abzuholen. Darum haben wir uns für eine Nacht im Glenmore House entschieden. Das B&B befindet sich in der Nähe vom Flughafen Dublin und ist auch zu Fuß gut zu erreichen.

Allerdings verläuft der Weg entlang der vierspurigen Dublin Road, welche die Stadt Swords mit der Hauptstadt verbindet. Der Auftakt unserer Reise ist damit frei jeglicher Irland-Idylle. Unser Zimmer im Glenmore House ist jedoch gemütlich und sauber. Mehr braucht es nicht, da wir nach einem langen Arbeitstag und dem Flug eh nur eines im Sinn haben: schlafen.

Glenmore House bei Dublin Airport
Glenmore House

Frühstück im Haus von Glenmore

Am nächsten Morgen erwartet uns ein kontinentales Frühstück vom Büfett. Auch dieses lässt noch kein Irland-Gefühl aufkommen. Doch es ist genügend da, um gestärkt in den Tag zu starten. Trotzdem nehmen wir nun lieber den Bus zurück zum Flughafen. Die Haltestelle befindet sich direkt vor dem B&B. Gut, dass wir das nun wissen. Nach rund zehn Minuten werden wir auch schon mitgenommen und können unseren fahrbaren Untersatz für die nächsten Tage abholen.

Leider hat der Vormieter oder die Autovermietung es verpasst, das Auto zu betanken. Und uns fällt das erst auf, als wir wieder beim Glenmore House sind, um unser Gepäck zu holen. Um darüber hinweg zu sehen, fehlt zu viel. Also fahren wir abermals an den Flughafen und lassen das Auto volltanken. Hier hätte tatsächlich jemand 42 Euro auf unsere Kosten gespart.

Eingangshalle im Glenmore House bei Dublin Airport
Anne beim Frühstück im Glenmore House bei Dublin Airport

Nach der ungeplanten Verzögerung brauchen wir nur noch Proviant für unsere Tour durch Nordirland. Denn unser nächstes B&B ist etwas abseits gelegen, fernab irgendwelcher Pubs oder Läden. Knapp einen Kilometer vom Glenmore House entfernt befindet sich ein nagelneuer LIDL. Mit Tiefgarage, Rolltreppe und Luxusausstattung ist es der schönste LIDL, den wir bisher je besucht haben.

Dort decken wir uns mit ein paar Lebensmittel, Knabbereien und reichlich Sprudelwasser für die nächsten fünf Tage ein. An der Kasse erklärt uns ein junger Ire, dass viele Deutsche hier zum Einkaufen kommen. Als Nebeneffekt verabschiedet er uns mit einem gut gelaunten »Auf Wiedersehen«. Dann endlich kann es losgehen nach Nordirland, auf die Spuren der Game of Thrones-Serie.

der Frühstückssaal im Glenmore House bei Dublin Airport
das Frühstücksbüfett im Glenmore House bei Dublin Airport
VG Wort