Anzeige

Stadtrundgang durch Cork

Das Paris Irlands

Ob »Paris Irlands«, »Hirn der Nation« oder auch einfach »The Rebel City«, Cork hat sich im Laufe der Zeit viele Beinamen erarbeitet. An Paris erinnern die vielen Brücken, die über den River Lee und Kanäle führen. Im Gegensatz zur französischen Hauptstadt ist die Altstadt Cork jedoch absolut flach, weshalb andere in den Brücken und Wasserläufen eher ein holländisches Flair erkennen.

Womöglich besäße Cork heute tatsächlich eine ähnliche Atmosphäre wie Gent oder Amsterdam. Dazu hätte man die alten Kanäle der Handelsstadt allerdings erhalten müssen. Doch auch wenn inzwischen viele von ihnen zugeschüttet wurden, bestimmt der Fluss Lee, der die Altstadt mit seinen beiden Flussarme umschließt, noch immer das Stadtbild.

Fußgängerzone von Cork
der River Lee bei Cork

Bei unserem Rundgang durch die Universitätsstadt sind wir gewarnt. So soll es Fremden schwer fallen, sich in der Altstadt zurechtzufinden. Der Grund ist ganz einfach: egal in welche Richtung man läuft, immer wieder kommt man ans Wasser. Und auch die Straßen geben aufgrund fehlender Erhebungen kaum markante Anhaltspunkte, an denen wir uns orientieren könnten.

Wahrscheinlich sind die Hinweise übertrieben und werden sich nur selten Touristen in den Altstadtgassen von Cork verlaufen. Dennoch merken wir uns die Namen der Straßen, als wir den nördlichen Arm des River Lee zwischen dem Lavitt's Quay und dem Merchant's Quay überqueren. Dort dient uns dann die Father-Mathew-Statue als leicht zu merkender Orientierungspunkt.

Café Restaurant Amicus in Cork
in den Gassen von Cork
in den Gassen von Cork

Ab der auffallend platzierten Statue folgen wir der auch für Fußgänger breit ausgebauten Saint Patrick Street an einigen Pubs und Restaurants, Boutiquen sowie dem Savoy Theatre bis zur Princess Street. Von dort ist es nur ein Steinwurf bis zum English Market. Er besteht seit 1788 und wird als Irlands berühmtester überdachter Lebensmittelmarkt beworben.

Die heutigen Gebäude des Englischen Marktes stammen jedoch aus dem 19. Jahrhundert. Besonders schön ist der 1862 erbaute und mit Ornamenten reich verzierte Eingang von der Princess Street. Nachdem sich das Aussehen des Marktes über die nächsten 100 Jahre kaum veränderte, richtete am 19. Juni 1980 ein Großbrand schwere Schäden an.

kleine Stadthäuser von Cork
Griffith College Cork

Zum Glück hatten die Stadtväter zu der Zeit längst den bauhistorischen Wert der hohen Markthalle erkannt. Bei der Renovierung orientierten sie sich eng an den originalen viktorianischen Strukturen. Mit Erfolg: Als Anerkennung verlieh ihnen der europäische Denkmalschutz-Verbund eine Goldmedaille. Leider ist die sehenswerte Markthalle während unseres Rundgangs geschlossen. So kehren wir schon bald zur St. Patrick's Street zurück, um die Gassen auf der anderen Seite zu erkunden.

Wer Hunger hat, ist hier bestens aufgehoben. Sowohl in der French Church Street, als auch in der benachbarten Carey's Lane reiht sich ein Restaurant an das Nächste. Im Sommer befinden sich einige Tische auf der Straße, sodass sich die beiden Gassen in einer Schlemmermeile verwandeln. Damit ist hier einer der schönsten Orte in Cork, um die vorbeilaufenden Leute zu beobachten und die Ereignisse des Tages in gemütlicher Atmosphäre Revue passieren zu lassen.

Anzeige