Anzeige

Belfast

Stadt der Titanic und Game of Thrones

River Lagan in Belfast

Belfast (irisch: Béal Feirste), die Hauptstadt von Nordirland ist, nach Dublin, die zweitgrößte Stadt auf der Irischen Insel. Trotzdem wirkt sie auf dem Weg zum Zentrum eher wie ein Dorf. Einheitliche Einfamilienhäuser aus Backstein stehen in Reihe entlang der Straße. Diese so friedlich wirkende Gegend lag in den 70er Jahren am Rande einer der Schauplätze des Nordirlandkonflikts, den »Troubles«. So war eine Durchsuchung der Sicherheitskräfte auf dem Weg zum Zentrum damals alltäglich.

Nach den Troubles wurde viel in die Stadt investiert und heute wird in der City von Belfast eingekauft und Party gefeiert. Die Sehenswürdigkeiten sind gut zu Fuß zu erkunden und wer sich lieber fahren lässt, nimmt eines der Black Cabs. So kommt man bequem zur City Hall, dem pompösen Rathaus der Nordiren, oder auch zum Titanic Quarter. In dem modernen Stadtteil am Ende des Lagan River finden wir heute die SS Nomadic in ihrem Trockendock und das Titanic Visitor Center.

im Cathedral Quarter von Belfast
im Titanic-Museum von Belfast

Ebenfalls mit der Titanic verbunden ist Belfast als Filmstadt. Die Titanic Studios zählen zu größten und bedeutendsten Filmstudios Europas. Herzstück der 3,2 Hektar großen Filmstadt ist ein historisches, innen 37,5 Meter hohes Gebäude der Harland & Wolff-Werft. In der riesigen Halle der Werft wurden damals große Schiffsteile gestrichen. So auch von der Titanic, nach der die Studios heute benannt sind. Zu den bekanntesten Produktionen im Paint Hall Studio zählen City of Ember (Flucht aus der Dunkelheit) und Game of Thrones.

Anzeige